Antrag nach § 6 der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Lehrte

Der Rat der Stadt Lehrte möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Region Hannover aufzufordern, für die Umwandlung des Hämeler Waldes und der Sohrwiesen in ein Naturschutzgebiet eine Synopse aufzustellen, die für private Nutzer die Unterschiede zwischen dem ehemaligen Landschaftsschutzgebiet und dem jetzigen Naturschutzgebiet darlegt.

Begründung:

Der Hämeler Wald ist als Kernstück der Erholung für die gleichnamige Ortschaft von immenser Bedeutung.

Gleichzeitig ist er Teil des grünen Gürtels, der die Kernstadt mit den Ortsteilen verbindet. Gemeinsam mit den Sohrwiesen bildet der Hämeler Wald ein Flora-Fauna-Habitat, welches durch die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet besonders geschützt war. In ihrer Sitzung vom 21. Mai 2019 hat die Regionsversammlung die Umwandlung des Hämeler Waldes und der Sohrwiesen in ein Naturschutzgebiet beschlossen. Damit ergeben sich einige, teilweise gravierende Nutzungsänderungen bzw. –einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger. Diese sind jedoch im Einzelnen nicht bekannt und führen zu Verunsicherungen. Eine Synopse könnte hier Abhilfe schaffen und zugleich deutlich machen, was nun im bezeichneten Gebiet erlaubt oder verboten ist.

Eine Beschränkung der Synopse auf die private Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer erscheint hier als ausreichend, da das Befahren eines Naturschutzgebietes mit Kraftfahrzeugen für Nicht-Berechtigte nur unter erheblichen Auflagen möglich ist und bei der Region gesondert erfragt werden kann.