Antrag zur Sport- und Sportstättenentwicklungsplanung in Lehrte

Antrag gemäß § 6 der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Lehrte:

Antrag:

  1. Der Rat der Stadt Lehrte beschließt die eigenständige Durchführung einer Sportentwicklungsplanung. Diese soll in Zusammenarbeit von Verwaltung, Politik, Sportring Lehrte e.V. und den Sportvereinen der Stadt Lehrte erfolgen.
  2. Hierzu wird eine Arbeitsgruppe aus Verwaltung, Politik und Sportring Lehrte e.V. gebildet, die die Themenschwerpunkte der Sportentwicklung setzt. Diese sollen anschließend in Workshops mit betroffenen und interessierten Sportvereinen erarbeitet werden. Neben den sportlichen Themen und der Umsetzung neuer Sporttrends sollten wesentliche Faktoren die Nachhaltigkeit und die Jugendarbeit sein.
  3. Aus den Ergebnissen dieser Arbeitsgruppe erstellt die Stadtverwaltung eine Ratsvorlage zur Sportentwicklung in Lehrte. Die Arbeitsgruppe soll die Ergebnisse weiter begleiten und die Sportentwicklungsplanung fortschreiben.
  4. Nach Abschluss der Sportentwicklungsplanung ist aus diesen Ergebnissen eine Sportstättenentwicklungsplanung abzuleiten. Hierbei sind die Bedarfe nach Ortsteilen aufzuschlüsseln und eine Prioritätenliste samt Kostenschätzungen – soweit noch nicht vorhanden – zu erstellen. Für die Umsetzung sind gemeinsame und partnerschaftliche Konzepte mit den Vereinen zu prüfen.
  5. Im Rahmen des Prozesses der Sportentwicklungsplanung ist die aktuelle Sportförderrichtlinie zu überprüfen und Anpassungen und Änderungen daran vorzunehmen. Hierzu sollen Verwaltung und Politik Vorschläge im Rahmen der Sportentwicklungsplanung sowie der Haushaltsberatungen vorlegen.

Begründung:

Für die Entwicklung des Sports und der Sportvereine in Lehrte halten wir eine konzentrierte und zielgerichtete Planung für unerlässlich. Gerade durch die Corona-Pandemie sind einige Vereinsangebote gestoppt oder verändert worden.

Sporttrends der Vergangenheit mögen nicht mehr in der Form existieren. Dafür entwickeln sich neue Sporttrends. Im Rahmen einer Sportentwicklungsplanung für die Stadt Lehrte können derartige Entwicklungen und Trends besprochen werden. Die Sportentwicklungsplanung dient auch als Austauschplattform für die Vereine. Dabei kann besprochen werden, welche Angebote vorhanden sind und welche Angebote erweitert werden können.

Sportentwicklungsplanung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil für die Sportstättenentwicklung der Stadt Lehrte. Hier ist bereits einiges durch die von der Stadt geförderten zwei Kunstrasenprojekte erreicht. Hinzu kommen weitere vorgesehene Sanierungen von Rasenplätzen und auch das Hallenbad in Lehrte als Freizeit- und Sportstätte wird realisiert werden müssen. Dementsprechend sind bereits viele Projekte für die Sportstättenentwicklung in Planung. Wir halten ergänzend dazu eine Sportentwicklungsplanung für unerlässlich, um die vorhandenen Ressourcen zielgerichtet einsetzen zu können.

Die Realisierung dieser Sportentwicklungsplanung sollte im Rahmen von Workshops erfolgen. Hier sehen wir keine externe Vergabe als sinnvoll an. Die Lehrter Vereine kennen sowohl die aktuelle Situation vor Ort als auch ihre Mitgliederzahlen und deren Entwicklung. Sie wissen selbst am besten, welche Sportangebote sie in der Zukunft weiterentwickeln wollen, welche sie aufrechterhalten können und welche weniger nachgefragt werden. Auf Basis dieser Bestandsaufnahmen aus den Sportvereinen in Lehrte und zur Stärkung der Lehrter Vereine halten wir es für richtig und nötig, dass der Sportring Lehrte e.V. als übergeordnetes Gremium der Sportvereine die Sportentwicklungsplanung in Lehrte maßgeblich mitgestaltet. Der Arbeitsgruppe sollen dementsprechend Vertreter des Sportrings Lehrte e.V., Vertreter der Verwaltung und der Politik sowie für die Themenworkshops im Rahmen der Sportentwicklung Vertreter der Vereine angehören.

Die Verwaltung soll am Ende die Ergebnisse der Arbeitsgruppe zur Sportentwicklungsplanung schriftlich festhalten und daraus eine Beschlussvorlage für den Rat erarbeiten.

Der Vereinssport wird in Lehrte teilweise auf kommunalen Sportplätzen und teilweise auf vereinseigenen Anlagen ausgeübt. Ein Teil der Anlagen ist nicht auf dem Stand der Zeit und offensichtlich veraltet und daher modernisierungsbedürftig. Dies gilt auch für Umkleideräume, Sanitäranlagen etc.

Der Vereinssport konkurriert mit kommerziellen Sportangeboten und dem Freizeitsport. Sportstättenanlagen müssen daher in einem Zustand sein, der der heutigen Zeit angemessen ist, damit nicht nur das sportliche Angebot der Sportvereine in Lehrte sehr gut ist, sondern auch die benötigte Infrastruktur.

Der Fakt, dass ein erheblicher Investitionsstau an den Sportstätten in Lehrte vorliegt, ist auch in der Vergangenheit oft diskutiert worden. Mit Hilfe einer Sportstättenentwicklungsplanung wird dieser Bedarf strukturiert und übersichtlich aufbereitet.

Es ist uns bewusst, dass die Modernisierung, Sanierung und ggf. Neubau von Sportstätten in Lehrte erhebliche Investitionen für die Stadt Lehrte bedeuten würden. Dementsprechend sind Konzepte zur gemeinsamen und partnerschaftlichen Umsetzung mit den Vereinen zu prüfen und diese primär umzusetzen.

Außerdem ist eine Anpassung und Änderung der Sportförderrichtlinie nötig. Die aktuell gültige Version datiert aus dem Jahr 2013. Nach sieben Jahren ist es dringend notwendig, die Sportförderrichtlinie zu überprüfen und an verschiedenen Punkten anzupassen. Fördersätze sind ggf. nach sieben Jahren nicht mehr angemessen und müssen angepasst werden. Die Sportförderrichtlinie kann nicht unabhängig von der Sportentwicklungsplanung angepasst werden, weshalb dies im Rahmen dieses Prozesses gemeinsam von Politik und Verwaltung überprüft und angepasst gehört. 

Eine weitere Begründung erfolgt mündlich.

Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens

Fraktionsvorsitzender