Header Schlossarek

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

 

CDU fordert: Das Land muss endlich Klarheit schaffen! 

„Diese Entwicklung ist schlimm und war leider so zu erwarten“, äußert Bernward Schlossarek, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Region Hannover. Schlossarek bezieht sich dabei auf die Entscheidung der Regionsverwaltung, das zentrale bildungspolitische Bauprojekt der Region, den Neubau des Förderzentrums auf der Bult, Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung, zunächst auf Eis zu legen. „Dieser Baustopp war seit der Veröffentlichung des rot-grünen Koalitionsvertrages zu befürchten und liegt daher in der bildungspolitischen Logik dieser Landesregierung, die die Förderschulen schrittweise in die bestehenden allgemeinen Schulen überführen will. Folgt man dem Koalitionsvertrag“, so Schlossarek, „dann werden ab dem Schuljahr 2014/15 die Förderschulen mit den Schwerpunkten Sprache und emotionale und soziale Entwicklung sowie Lernen im Sekundarbereich I als Schulform auslaufen. Dies kommt einem bildungspolitischen Kahlschlag gleich, da die Region Hannover Schulträger für 16 Förderschulen ist. Der CDU Bildungspolitiker Schlossarek bedauert diese Entwicklung, da die Förderschulen in der Region eine hervorragende Arbeit geleistet hätten und nun einem ungewissen Schicksal entgegen gehen würden. 

„Die Entscheidung der Regionsversammlung, das Förderzentrum für Emotionale und Soziale Entwicklung an der Bult neu zu bauen und dafür erhebliche finanzielle Mittel in die Hand zu nehmen, ist richtig gewesen“, betont Bernward Schlossarek. „Denn die Region Hannover hat den Schülerinnen und Schülern schon viel zu lange dieses abgängige marode Gebäude mit seinen zahlreichen baulichen Unzulänglichkeiten zugemutet.“

Vor dem Hintergrund der Diskussion um mehr gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf weist Schlossarek darauf hin, dass gerade diese Schule Kinder und Jugendliche mit einem besonderen Förderbedarf in ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung unterrichtet, die nur schwer integrierbar sind. Es sind Schülerinnen und Schüler, die auf Grund von Beeinträchtigungen der emotionalen und sozialen Entwicklung, des Erlebens und der Selbststeuerung erheblich und längerfristig in ihren Bildungs,- Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt sind. 

Daher fordert Schlossarek die Landesregierung nun auf, in der Frage der weiteren Existenz von Förderschulen endlich verbindliche Klarheit zu schaffen. „Die Region darf nicht weiter Geld und Ressourcen in sinnvolle bildungspolitische Projekte, wie den Neubau des Förderzentrums, stecken, die von der rot-grünen Landesregierung jedoch gar nicht gewollt werden.“

CDU fordert: Das Land muss endlich Klarheit schaffen! 

„Diese Entwicklung ist schlimm und war leider so zu erwarten“, äußert Bernward Schlossarek, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Region Hannover. Schlossarek bezieht sich dabei auf die Entscheidung der Regionsverwaltung, das zentrale bildungspolitische Bauprojekt der Region, den Neubau des Förderzentrums auf der Bult, Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung, zunächst auf Eis zu legen.
© CDU Stadtverband Lehrte 2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok