Informationen zu Corona

Liebe Lehrterinnen und Lehrter,

vom 10. Januar 2021 bis vorerst 31. Januar 2021 gelten im Land Niedersachsen und der Region Hannover folgende Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie:

Grundsätze:

  • Reduzierung der Kontakte zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, auf ein absolut nötiges Minimum.
  • Soweit möglich Abstand zu jeder anderen Person einhalten; wenn ein solcher Abstand nicht eingehalten werden kann, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • Diese Maskenpflicht gilt auch in Eingangsbereich und Parkplätzen von öffentlichen Gebäuden sowie am Arbeitsplatz.
  • Private Reisen einschließlich tagestouristische Ausflüge sowie private Besuche vermeiden.

Kontaktbeschränkungen:

Sowohl im Privaten als auch außerhalb der eigenen Wohnung gilt nun die „Eins-Plus-Eins-Regel“: Ein Hausstand darf eine weitere Person treffen bzw. eine Person darf sich auch mit einem Hausstand treffen. Wer der Gastgeber ist, spielt keine Rolle.

Ausnahmen davon gelten für die Berufsausübung, die Begleitung von Menschen mit Behinderungen und auch für Beerdigungen.

Der Einzelhandel, Betriebe der körpernahen Dienstleistungen und gastronomische Betriebe (Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Lieferdienste sind erlaubt.) sowie sämtliche Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben geschlossen.

Ausnahmen gelten für:

Lebensmittelhandel, Wochenmärkte für den Handel mit Lebensmitteln, landwirtschaftlicher Direktverkauf und Hofläden für den Handel mit Lebensmitteln, Getränkehandel, Abhol- und Lieferdienste, Reformhäuser, Babyfachgeschäfte, Apotheken, Sanitätshäuser und Drogerien, Optiker und Hörgeräteakustiker, Tankstellen und Autowaschanlagen, Kraftfahrzeug- oder Fahrrad-Werkstätten und Reparaturwerkstätten für Elektronikgeräte, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkaufsstellen, Tierbedarfshandel, Futtermittelhandel, Großhandels- und Baumärkte, jeweils nur für gewerbliche Kundinnen und Kunden, Brenn- und Heizstoffhandel, Brief- und Versandhandel, Verkaufsstellen von Fahrkarten für den Personenverkehr.

Einrichtungen für medizinisch notwendige Behandlungen wie Praxen für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Podologie oder Fußpflege, die Betriebe des Orthopädieschuhmacher-Handwerks und des Handwerks der Orthopädietechnik sowie die Praxen der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker,

Schulen

An Grundschulen gibt es in der ersten Woche nach den Ferien Distanzunterricht, anschließend bis Halbjahresende Unterricht im Wechselmodell (Szenario B). An den weiterführenden Schulen wechseln die Klassen, in denen keine Abschlüsse anstehen, komplett ins Distanzlernen (Szenario C). Das gilt auch für die berufsbildendenden Schulen.

In den Abitur- und Abschlussklassen wird Unterricht in geteilten Klassen erteilt (Szenario B). Für Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs, die nicht in der Präsenzlerngruppe sind, ist eine Notbetreuung geplant.

Kindertagesstätten, Tagesmütter oder private Kinderbetreuung

Hier gibt es eine Notbetreuung mit bis zu 50 Prozent der Gruppengröße. In Anspruch nehmen können die Notbetreuung Eltern, die in relevanten Berufen arbeiten und die Betreuung sonst nicht sicherstellen können, außerdem gibt es eine Härtefallregelung.

Die private Betreuung von Kindern in Kleingruppen aus mehreren verschiedenen Familien bleibt erlaubt. Außerdem bleibt es Eltern gestattet, Kinder aus mehreren Familien zur Betreuung zu bringen oder dort abzuholen. Die Betreuung kann auch ein Großelternteil übernehmen.

 Außerschulische Bildung

In Volkshochschulen, Musikschulen und Einrichtungen der kulturellen Bildung ist der Präsenzunterricht untersagt. Weiterhin zulässig sind die Durchführung von Prüfungen und die Bildungsberatung, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird.

 Gottesdienste und Altenheime

Gottesdienste werden nicht untersagt, der Mindestabstand der Teilnehmer von 1,50 Metern ist aber unbedingt einzuhalten. Eine dauernde Maskenpflicht gilt zudem, der Gesang in der Gemeinde ist verboten. Eine Anmeldepflicht besteht, sobald ein großer Andrang zu erwarten ist. In Alten- und Pflegeheimen sollen die Mitarbeiter mehrmals wöchentlich den Antigen-Schnelltest machen, der Bund soll die Kosten tragen. Das gilt auch für das Personal in Pflegediensten.

Einreisen aus Risikogebieten

Nach Einreise unverzüglicher Antritt einer 10-tägigen Quarantäne in der eigenen Wohnung oder einer geeigneten Unterkunft und Information des zuständigen Gesundheitsamtes.

Auch Menschen, die eine zweifache Impfung gegen eine Corona-Infektion nachweisen können und solche, die nachweislich bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, werden nicht von der Quarantänepflicht befreit.

Tourismus

Keine touristischen Übernachtungen in Hotels, Pensionen, Gästehäusern, Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen und Bootsliegeplätzen! Erlaubt sind nur Übernachtungen für Dienst- oder Geschäftsreisen. Verboten sind auch touristische Bus-, Schiffs- oder Kutschfahrten.

Zusätzliche Maßnahmen in Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern

 Die örtlich zuständigen Behörden können hier den Bewegungsradius jeder Person auf 15 Kilometer um den Wohnsitz beschränken. Ausnahmen bei Vorliegen eines triftigen Grundes, z.B. Wahrnehmung einer beruflichen Tätigkeit, sind möglich. Reisen und tagestouristische Ausflüge sind keine triftigen Gründe. Der 15-Kilometer-Radius gilt ab dem Wohnort einer Person (Wohnung)

 In der Region Hannover gilt zusätzlich bis zum 5. Februar 2021 Folgendes:

Es besteht grundsätzlich immer Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

Darüber hinaus besteht eine generelle Maskenpflicht

  1. in Fußgängerzonen der Kommunen werktags (montags bis samstags) in der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Für Lehrte betrifft dies die (ausgeschilderten) Bereiche:
    – Fußgängerzonen des Zuckerzentrums und der südlichen Burgdorfer Straße
    – das komplette neue Zentrum zwischen Burgdorfer und Poststraße
    – Rathausplatz
  2. für Wochenmärkte in der Zeit von 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr für dort tätige Gewerbetreibende, Marktbesucherinnen und Marktbesucher und auch Passanten und
  3. am Maschsee (am Nordufer und am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer) sowie an der Uferpromenade in Steinhude (zwischen Strandterrassen und Deichstraße), täglich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Im öffentlichen Personenverkehr dürfen Haltestellen, Bahnhöfe, Flughäfen und Fähranleger sowie deren Zugänge (Fußgängertunnel, Unterführungen) ohne Maske nicht betreten werden. Fahrgäste in allen öffentlichen Verkehrsmitteln müssen grundsätzlich weiterhin Masken tragen.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Aktuelle Informationen der Landesregierung zum Coronavirus:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Darstellung nach Landkreisen mit interaktiver Karte:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/.

Corona-Virus in der Region Hannover

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Gesundheit/Gesundheitsschutz/Coronavirus-in-der-Region-Hannover

Stadt Lehrte

https://www.lehrte.de/de/corona-informationen.html

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Corona-Hilfen des Bundes (Portal des Bundeswirtschaftsministeriums):

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

NBank: Übersicht der Hilfsprogramme und weiter zur Antragstellung

https://www.nbank.de/Blickpunkt/Uebersicht-der-Hilfsprogramme/index.jsp

Bleiben Sie gesund!

Ihre Lehrter CDU