Header Schlossarek

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Fragebogen von aha produziert nur Fragezeichen - Schlossarek kritisiert Irreführung der Bevölkerung

„Der an die Bürgerinnen und Bürger versandte Fragebogen des Abfallzweckverbandes aha ist verwirrend, irreführend und inhaltlich zu kompliziert“, erklärt der Lehrter CDU-Regionsabgeordnete Bernward Schlossarek. „Dass ein regionseigenes Unternehmen mit einem solch verwirrenden Fragebogen bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nur Fragezeichen und ungläubiges Kopfschütteln produziert, kann nur mit einer erheblichen Bürgerferne des Abfallentsorgungsunternehmen erklärt werden.“

Aha hatte in der vergangenen Woche die 135.000 Grundstücksbesitzer im Umland angeschrieben. Nach der von Rot/Grün beschlossenen Gebührensatzung wird eine Mindestmenge von 10 Litern pro Kopf und Woche berechnet. In dem Informationsblatt empfiehlt aha, pro Kopf und Woche jedoch die doppelte Abfallmenge anzugeben. Außerdem fehlt ein Hinweis darauf, dass damit die zu zahlende Abfallgebühr teilweise zwischen 25 und 40 Prozent über das Mindestmaß hinaus ansteigt. Bei einem 3-Personenhaushalt in einem Einfamilienhaus sind das beispielsweise ca. 80 Euro pro Jahr.

Die Bürgerinnen und Bürger haben gerade in den letzten Wochen mit ihrem Protest häufig zum Ausdruck gebracht, dass sie noch nicht einmal die Mindestmenge von 10 Litern an Restabfall produzieren. Gleichzeitig fehlt eine Spalte aus der genau hervor geht, welche Gesamtgebühr monatlich pro Haushalt zu entrichten ist.

Vor diesem Hintergrund fordert der Regionsabgeordnete Bernward Schlossarek aha auf, hier im Sinne eines aktiven Verbraucherschutzes nachzusteuern, damit für die Bürgerinnen und Bürger passgenaue Lösungen gefunden werden, die nicht zu einer unsinnigen Mehrbelastung der Haushalte führen. Jeder Einzelhändler ist gehalten, für ein Produkt den Endpreis anzugeben. „Ich habe den Eindruck“, so der Lehrter Regionsabgeordnete, „hier sollen über das notwendige Maß hinaus die Bürger zur Kasse gebeten werden.“

© CDU Stadtverband Lehrte 2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen